Georgien- Nationalpark

Wachlowani-Nationalpark /Kachetien

Georgien- Nationalpark

Im Süden von Kachetien, an der Grenze zu Aserbaidschan, liegt der von Halbwüste, Canyons und bunten Blumenwiesen geprägte Wachlowani-Nationalpark. Steppenartige Vegetation und bizarre Felsformationen geben ein eigenwilliges Landschaftsbild ab.

Bekannt ist der Park, der schon 1935 ein Reservat war, besonders durch die wilden Pistazienbäume, die beim Erblühen an Apfelbäume erinnern. Deswegen trägt der Park auch den Namen Wachlowani, was so viel heißt wie Apfelgarten.

Tierwelt

Georgien- Nationalpark
#author#strichpunkt via Pixabay#/author#Kaiseradler in der Luft

Über 100 Vogelarten, darunter der Kaiseradler und der Mönchsgeier, umkreisen das Gebiet auf Ihren Rundflügen. Neben Rotfüchsen, Braunbären, Luchsen, Goldschakalen und vielen weiteren Säugetiervertretern, wurde 2003 sogar die Fährte eines Kaukasischen Leoparden aufgespürt, der später auch in die Kamerafalle lief.

Nützliche Tipps

  • Die Registrierung findet im Informationszentrum Dedoplistskaro Statt
  • Haben Sie Ihren Reisepass und die Papiere für das Auto dabei
  • Bei der „Border Police of Georgia“ erhalten Sie die Bescheinigung, welche Sie bei jeder Kontrolle vorzeigen können
  • Schlaglöcher und Schotterpisten sind typisch für den Nationalpark

Sehenswertes

Nonnenkloster Bodbe
  • Chornabudschi-Festung
  • Hl. Elias- Kirche
  • Bodbe-Kloster
  • Höhlenkomplex Dedopliszkaro
  • Museum Niko Pirosmanashvili

Eine Reise, die Armenien und Georgien perfekt kombiniert!